Seit Okt. 2007 32498 Besucher.



Navigation


 Newsletter  |  Aktuelles



Newsletter ansehen


Wenn Sie unseren Newsletter nicht richtig angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr wünschen, klicken Sie bitte hier

Themen im Überblick

1. Willkommen im Team
- Die neuen RiV-Repräsentanten
für Österreich und Schweiz stellen sich vor !
2. Rückführungstherapie & Mißbrauch, Artikel von Franco Hueber
3. Rückführungstherapeut werden, neue Termin für 2017 von Herrn Hutwagner
4. Abendländische Denker und der Glaube an die Wiedergeburt
6. Sie haben Fragen, Fragen Sie uns !











1. Willkommen im Team - Die neuen RiV-Repräsentanten für Österreich und Schweiz

Wir verabschieden uns zum Januar 2017 von unserer langjährigen RiV-Repräsentantin Schweiz, Isabella C. Uhlmann.
Durch ihren Einsatz konnten wir die Mitgliederzahl in der Schweiz durch qualifizierte Rückführungstherapeuten erhöhen. Wir danken ihr für ihr Engagement in unserem Verband.
Seit 01.02.2017 hat Herr Franco Hueber die Repräsentanz für RiV-Schweiz übernommen. Wir freuen uns mit ihm zusammen zu arbeiten und den Verband auch in der Schweiz zu stärken. Für Mitglieder und Interessierte. Er ist der neue Ansprechpartner in der Schweiz für Sie !



Franco Hueber

Kontaktdaten: Tel.: (+41) 079 5714095
e-Mail: franco.hueber@bluewin.ch Internet: www.francohueber.ch


Für den bisherigen RiV-Repräsentanten Österreich, Herr Walter Posch, dem wir von Herzen für die jahrelange Treue bei uns danken, tritt Herr Werner Hutwagner ab 01.02.2017 als Ansprechpartner ein. Alle Fragen rund um RiV-Mitgliedschaft bei uns, suche nach geeigneten Rückführungstherapeuten in Österreich oder einfach nur Fragen zum Ablauf einer Sitzung.
Wenden Sie sich hierzu an Herrn Hutwagner. Wir freuen uns auf angenehme Zusammenarbeit !




Werner Hutwagner

Kontaktdaten: Tel: (+43) 0676-6880646
e-Mail: hutwagner@menschimzentrum.at Internet: www.menschimzentrum.at




2. Rückführungstherapie & Mißbrauch, ein Artikel von Franco Hueber

Seit vielen Jahren arbeite ich Medial, ermutige Menschen dazu ihre Partnerschaft mit frischem Leben, Freude und neuer Liebe zu bereichern und neue Wege zuzulassen. Ich mache aufmerksam auf schlummernde Talente und weise auf neue berufliche Perspektiven hin oder versuche Lösungsmöglichkeiten zu channeln für zwischenmenschliche Angelegenheiten in Familien.
Auch mir waren die vielen Klischees die Rückführungen umranken bekannt. Es geht um historisch ominöse Gestalten, düstere Klostergänge, etliche Todeserlebnisse usw. Selbstverständlich begegnen uns in Rückführungen einige dieser Versionen und viele andere. Es fällt mir jedoch auf, dass gerade die spektakulären Schemas selten bis gar nie vorkommen. Es ist eher das unaufgeregte Erlebnis das erschüttert und der Umstand in welcher Tiefe es durchlebt werden kann. Es sind einfache Menschen die ihr bescheidenes Dasein leben und zudem meist auf tragische Weise ihr Leben verlieren.
Trotzdem hat mich all dies nicht dazu bewogen Rückführungstherapeut zu werden. Es gibt einen gravierenderen Grund. Es ist der Umstand des sexuellen Missbrauchs der mir immer wieder und leider allzu oft in meinen Gesprächen begegnet. Es ist sexuelle Gewalt oder gar rohe Gewalt. Von zehn Gesprächen mit Klienten oder ich sage es treffender Klientinnen, sind sieben in irgendeiner Form davon betroffen. Es sind nicht die Medien die das Thema so omnipräsent machen. Es sind die Umstände, es ist leider Realität. Wie mir die Gespräche mit meinen Klientinnen bestätigen, ist der Täter höchst selten der geheimnisvoll lauernde Pädophile. Es sind der „liebevolle" Vater, Onkel, Bruder, Lehrer, Trainer, Mitschüler, alles Menschen die ihren ganz normalen Platz in unseren Leben einnehmen und das Vertrauen eines jeden einzelnen Opfers schändlich missbrauchen. Dies alles führte schliesslich dazu, mich zum Rückführungstherapeuten auszubilden?
Als Medium bin ich immer wieder mit dieser Problematik an meine Grenzen gestossen, es blieb mir nur, auf die Hilfe von Psychologinnen und Psychotherapeuten zu verweisen, was ich nach wie vor in einzelnen Fällen auch tue. Nur tut sich mir mit der Rückführungstechnik eine Alternative auf und nicht nur dies. Die Rückführungstherapie erweist sich gerade in solchen Erlebnissen als äusserst schonende und behutsame Methode, erlebtes Leid so sorgfältig wie möglich und so schonend wie nötig aufzuarbeiten. Dennoch lässt sich aus meiner Erfahrung der grösste Schmerz des Erlebten fast immer lösen und größtenteils dauerhaft auflösen. Das Ziel ist schlicht, diese Gefühle nur noch zu einer entfernten Erinnerung zu degradieren. Vergessen lassen sich solche Erlebnisse ohnehin nicht. Doch es wäre für jedes Opfer wichtig und schön zu erleben wenn sie so losgelassen werden können, dass es ihre Lebensqualität nicht mehr beeinträchtigt. Beispielsweise es in einer Partnerschaft wieder eine unbekümmerte Sexualität ermöglicht. Das Verhältnis in Familien oder die Beziehung zu Eltern erleichtert und ein gesundes nebeneinander wieder ermöglicht.
Unerträgliche Gefühle und Erlebtes behindern Opfer solcher Taten in ihrem täglichen Leben, es macht sie unfrei, um ein unbeschwertes Leben wie andere führen zu können. Manche Klienten staunen an welch neuralgischen Punkten, ihre Erlebnisse sie einholen. Hier und da findet gar das Unmögliche statt und es gedeiht ein Verzeihen. Das Verzeihen ist gewiss die schwierigste, dennoch die effektivste Form um Schuldgefühle aufzulösen, von Schmerz zu befreien und von so vielen anderen Begleitumständen die Missbrauchsopfer erfahrungsgemäß das ganze Leben mit sich herum tragen.
Vielen Klienten ist es erst gar nicht bewusst und es ist allgemein wenig bekannt, dass Rückführungstherapie solch wertvolle Hilfe leisten kann, dass sie eine entscheidende Hilfe ist beim loslassen von negativen Gefühlen.
Ich erlebe eine Regression in meiner alltäglichen Praxis als etwas sehr ergreifendes, berührendes und bis in unser tiefstes Unterbewusstsein bewegendes Erlebnis für den Klienten und für mich. Es macht mich unendlich glücklich und zufrieden, einer missbrauchten Klientin nach einer gelungenen Behandlung in ihren Augen und später dann auch am Lächeln und im Gespräch, die befreiende Erfahrung zu sehen und zu spüren. Dies zumeist in ein bis drei Sitzungen, relativ schmerzlos ohne stundenlange Gespräche über Monate. Sicher ist eine richtige und wichtige Möglichkeit eine Psychotherapie, aber nicht für jeden Klienten ist es die stimmige Lösung, es sollte wirklich jede Chance genutzt werden die von Nutzen sein kann und da ist eine Rückführungstherapie eine hilfreiche Möglichkeit. Selbstverständlich wird auch immer wieder Zweifel und Kritik laut, was die Rückführungstherapie betrifft. Einer meiner Lehrer, Dr. Jan Erik Sigdell, ein weltweit führender Rückführungstherapeut, der einige Bücher zum Thema geschrieben hat und noch heute lehrt, schreibt dazu:
„Niemand wird krank, weil er die Wahrheit erfährt, für die er reif ist. Viele sind aber deshalb krank, weil sie die eigene Wahrheit nicht kennen - erst recht dann, wenn sie diese nicht wissen wollen."
In einer Welt wie sie sich heute darstellt und die Sprechzimmer der Ärzte voll sind von Patienten die Burnouts, Verlust von Arbeitsplatz, Missbrauch, Lebenskrisen erleben, können wir Rückführungstherapeuten unseren wertvollen Anteil leisten. All dies ist es was mich umtreibt bei meinem täglichen Weg zur Praxis und zu meinen Klienten.

08.02.2017 von Franco Hueber




3. Rückführungstherapeut werden, neue Termin für 2017 Ausbildungen mit und von Herrn Hutwagner

Zert. Rückführungsleiter/in Ausbildung in Linz - Land OÖ + SBG

Intensivlehrgang Rückführungstherapie

Termine 2017

Die begleitete Rückführung eröffnet vielen Menschen neue Lösungsansätze für persönliche Probleme. Während der Rückführung geht man zu einem Erlebnis in der Vergangenheit zurück, das heute als Nachwirkung Probleme verursacht.

Die Arbeit muss nicht unbedingt in frühere Leben, sondern kann auch in Kindheitserlebnisse oder in die Pränatalzeit (Mutterleib) führen.

Die Teilnehmer/innen lernen selbständig Rückführungen durchzuführen und dabei mit Schwierigkeiten, unbewussten Wiederständen und Besonderheiten, die auf dem Weg auftreten können umzugehen.

Inhalt:

Einführung in die Reinkarnationslehre und historische Hintergründe
Genauer und effizienter Aufbau und Ablauf einer Sitzung
Techniken für den Einstieg, Verlauf und Ausstieg
Karmische Verstrickungen, Opfer-Täter, Missbrauch, Ängste, Blockaden
Befreiung von anhänglichen Seelen und aufdringlichen Wesenheiten
Selbsterfahrung über Einzel- u. Gruppenrückführung, Übungen, Praxis

Zielgruppe:

Einsteiger ohne Vorkenntnisse
Therapeuten, Ärzte, Lebensberater, Trainer, Energetiker die ihr Angebot um diese spannende und interessante Methode erweitern möchten.
Menschen in der beruflichen Umorientierung, die nach einem interessanten und gefragten Betätigungsfeld mit Zukunftspotential suchen.

Termine Oberösterreich:

MENSCH IM ZENTRUM am Sallmannhof - Aistentaler Straße 12, 4063 Hörsching

06-09.04.2017 Freie Plätze: ja
26-29.10.2017 Freie Plätze: ja

Ausbildungszeiten:

Donnerstag bis Sonntag: 9.00 bis ca. 18.oo Uhr

Termine Salzburg:

GREISCHBERGER HOF - Pfongau 7, 5202 Neumarkt a. Wallersee

24-28.05.2017 Freie Plätze: ja
27.9-1.10.2017 Freie Plätze: ja

Ausbildungszeiten:

Mittwoch 10.00 bis Sonntag ca. 12.00 Uhr

Zimmerreservierung unter: www.greischbergerhof.at

Kosten:
790,- € für die komplette Ausbildung (4/5 Tage)
Im Preis enthalten sind die Lehrgangskosten inkl. umfangreichen Lehrmaterial.

Übernachtung und Verpflegung sind nicht inkludiert - max. 8 Teilnehmer

Abschluss:

Zertifikat über die Ausbildung Zert. Rückführungsleiter/in

Mit Abschluss dieser Ausbildung sind Sie befähigt und berechtigt als

Neue Selbständige Rückführungen anzubieten:
Als Neue Selbstständige werden solche Personen bezeichnet, die aufgrund einer betrieblichen Tätigkeit steuerrechtlich Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 22 Z 1 bis 3 und 5 sowie § 23 Einkommensteuergesetz 1988 - EStG 1988)
erzielen und die für diese Tätigkeiten keine Gewerbeberechtigung benötigen.
Informationen und Anmeldung:

Werner Hutwagner DLB hutwagner@menschimzentrum.at Tel.: 0043 -  0676 6880646


4. Abendländische Denker und der Glaube an die Wiedergeburt

Die Reinkarnation ist ein integrierter Begriff der meist östlichen Glaubensrichtungen. Es gibt aber eine Menge großer abendländischer Denker, die ebenfalls dieser Ansicht waren. Der Unterschied ist, dass östliche Glaubensrichtungen im Sinne der Wiedergeburt in der Religion wurzelt, westliches Denken mehr auf philosophischen Überlegungen beruht.
Von Pythagoras über Plato zu Sokrates und Aristoteles (der Reinkarnation jedoch in späteren Jahren ablehnte und sich darin von seinem Meister Plato trennte), weiter zu Plutarch und bis ins siebzehnte Jahrhundert, als eine ganze Schule von Denkern entstand. Als Cambridger Platonisten bekannt. Aus ihr gingen John Milton, der Poet Dryden, der Staatsmann und Denker Joseph Addison hervor.

Im achtzehnten Jahrhundert, das Zeitalter der Aufklärung, hier gab es Skepsis - jedoch nicht gegen den Glauben an die Seele und eine Gottheit, eher eine Ablehnung dogmatischer, formaler Religion und Bevormundung durch die Kirche. Es fand tatsächlich eine Explosion eines neuen Denkens statt. In der Blütezeit des Intellekts, in der die meisten außergewöhnlichen Denker an die Wiedergeburt der Seele glaubten. Die da wären in dieser Zeit, Isaac Newton, Benjamin Franklin, Voltaire, der große deutsche Philosph Immanuel Kant, den Orientalisten Sir William Jones, der schottische Historiker und Wirtschaftswissenschaftler David Hume (letzterer ein Verfechter der Aufklärung, der jedoch bestätigte, wenn es so etwas wie eine unsterbliche Seele gäbe, dann müsse sie logischerweise vor und nach dem Tod existieren !)

Viele Schriftsteller und Poeten, wie William Blake und Goethe, drückten ihren Glauben in ihren Werken aus. Goethe behandelte dieses Thema in Briefen. Heinrich Heine, der deutsche Lyriker und Kritiker, bediente sich einer höchst bildhaften Sprache: Wer kann wissen, in welchem Schneider jetzt die Seele eines Plato und in welchem Schulmeister jetzt die Seele eines Cäsar wohnt...

Die Transzendalisten - Emerson und Thoreau. Walt Whitmans Leaves of Grass (Grashalme) ist ein Lobgesang auf die Reinkarnation.

Während des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts gab es große Schriftsteller, Philosphen und Wissenschaftler, Maler, Musiker, Poeten, Historiker, Essaisten - und Politiker -, die ihren Glauben an die Reinkarnation kundtaten. Wie Thomas Edison, Camille Flammarion (französischer Astronom), Gustaf Stomberg (schwedisch-amerikanischer Astronom und Physiker), um nur einige zu nennen.

Im zwanzigsten Jahrhundert Schriftsteller wie Henry Miller, Mark Twain, Louisa May Alcott, die Liste der Namen war endlos.
Persönlichkeiten wie Lord Hugh Dowding (Britischer Marschall der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg), Sir Arthur Conan Doyle, Ernest Seton Thomson (der Begründer der Pfadfinder in Amerika!), Lloy Georg (britischer Politiker) und Henry Ford.

Aus der Kunst, von Mondrian, Kandinskiy, Klee, Malevich und Hermann Hesse. Rainer Maria Rilke, Robert Frost, John Masefield um nur einige zu nennen. Alle sitzen im gleichen Boot, wenn es um den Glaube an die Reinkarnation geht.

Im 21. Jahrhundert sind wir für Sie da, die nicht nur an die Reinkarnationslehre glauben, sondern mit ihr arbeiten um seelische und menschliche Erleichterung für Sie zu erreichen. Wir glauben an das was wir tun und hoffen, dass auch Sie eines Tages daran glauben werden.

"Sollte es den "Tod" nicht geben sondern nur den Wandel, wie einfach würde das Leben und das Sterben (die Wandlung)."

Die Rückführung selbst zeigt Ihnen diese Realität auf, wenn die Theorie Sie noch irritiert. Stellen Sie sich diese Erleichterung vor mit diesem Wissen. Dafür sind wir da..

"Lasse den Skeptikern Ihre Skepsis. Gebe den Theoretikern der Unsicherheit, die praktische Erfahrung zur Sicherheit"

Es gab und gibt immer Menschen, die die Wiedergeburt nicht als ab adsurdum sehen. Selbst in der Bibel stand die Lehre der Wiedergeburt. Doch die ursprüngliche Auslegung wurde während des Ökumenischen Konzils der Katholischen Kirche in Konstantinopel um 553 n. Chr., dem Konzil von Nicäa, gestrichen!

Stellen Sie sich einmal vor, wie sich der Verlauf der Menschheit gestaltet hätte, würden Menschen an die Wiedergeburt und das Karma glauben, da es in der Bibel stände. Wie viel anders wäre die Menschheitsgeschichte gelaufen, hätten wir das alles gewusst und danach gelebt ! Menschlich aber auch länderspezifisch!?

Es ist und war noch nie zu spät etwas zu ändern, es ist nur eine Frage des Glaubens.

6. Sie haben Fragen, Fragen Sie uns !

Sie haben Fragen an uns, dann finden Sie auf unserer Hauptseite unter "Über uns" zwei Button
"Experten antworten - Reinkarnationslehre" - und "Experten antworten - Regressionstherapie -".

Senden Sie uns über das elektronische e-mail-Verfahren Ihre Fragen zu. Ein Experte, In-oder Ausland, wird Ihnen gerne antworten. Gleich welche Art der Fragen Sie zu den Themen haben, alles hat Gewicht, da es Ihr Vertrauen verdient.


Karin Langer                                    Franco Hueber                            Werner Hutwagner
RiV-Vorstand                                   RiV-Schweiz                                RiV-Österreich






Impressum: Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Karin Langer - RiV-Verband - Salinenstraße 108, 55543 Bad Kreuznach


Copyright © 2009 RiV - Angepasst für CMS NMS von ProWeb-Service


Free web templates